· 

Waffengesetz

Niederösterreich, 28.11.2017, LVwG-AV-103/001-2017

WaffG. Voraussetzung für die Erteilung einer Ausnahmebewilligung nach § 17 Abs 3 WaffG [hier: Ausnahmebewilligung zum Führen einer Vorrichtung zur Dämpfung des Schusskanals] ist der Nachweis eines berechtigten überwiegenden Interesses. Dabei ist es allein Sache des Antragstellers, das Vorliegen entsprechender Umstände zu behaupten und nachzuweisen. Der Antragsteller hat konkret und in substantieller Weise im Einzelnen darzulegen, woraus er für seine Person ein überwiegendes berechtigtes Interesse am Besitz bzw Führen gerade der verbotenen Waffe ableitet. Hiebei ist im Hinblick auf den dem Waffengesetz allgemein innewohnenden Schutzzweck ein strenger Maßstab anzulegen (VwGH 06.09.2005, 2005/03/0049).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0